Zum 1. Oktober 2017 ist aus dem „Wissenschaftszentrum Straubing“ der „Technische Universität München – Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit“ geworden.

Als Integratives Forschungszentrum ist der Campus Straubing voll in die Technische Universität München (TUM) integriertund ist damit der vierte Standort der TUM neben München-Innenstadt, Garching und Freising-Weihenstephan.

Aufgrund der Umwidmung des Wissenschaftszentrums zum TUM-Campus ist die Stadt Straubing offiziell zur Universitätsstadt geworden.

Am TUM – Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit betreiben Wissenschaftler grundlagenorientierte Forschung und technologische Entwicklungen zu Nachwachsenden Rohstoffen, Biotechnologie und Bioökonomie. Forschungsschwerpunkte sind dabei die chemisch-stoffliche Nutzung und die energetische Verwertung, sowie ökonomische Aspekte rund um die Erzeugung, Vermarktung und Verwendung von Nachwachsenden Rohstoffen. Weitere Forschungsschwerpunkte sind Regenerative Energiesysteme, die Verwertung von Reststoffen, die Tiefen- und oberflächennahe Geothermie sowie Solarenergie. In Forschung und Lehre findet auch der Grundsatz der Nachhaltigkeit besondere Beachtung.

Die akademische Ausbildung am TUM – Campus Straubing erfolgt im Rahmen der Studiengänge „Nachwachsende Rohstoffe“, „Chemische Biotechnologie“, „Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre“ (TUM-BWL) und „Biomas-setechnologie“ sowie Bachelor- und Masterarbeiten und Promotionen.