Abschlussarbeiten und Forschungspraktika

Der Leitfaden (PDF) für die Erstellung einer Abschlussarbeit und weiterer wissenschaftlicher Schriftstücke soll Ihnen bei der Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten helfen.

Bachelor -/ Masterarbeiten

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten von Prof. Dr. Klaus Menrad.

Neben den hier aufgeführten Themen können Sie auch gerne eigene Themen in den genannten Forschungsfeldern (PDF) bearbeiten. Bitte kontaktieren Sie uns per e-mail, damit wir Ihr Vorhaben diskutieren können.

Marktforschung und Marketing in der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Interesse von Verbrauchern an online-Rezept Lieferdiensten bei Lebensmitteln (z. B. HelloFresh, Kochzauber) (Minh Nguyen)
  • Scheitern von Produktneueinführungen in der Lebensmittelindustrie (Lyn Lampmann)
  • Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg von Unternehmen der Lebensmittelindustrie bei Produktinnovationen? (Lyn Lampmann)
  • Strukturen und Tendenzen in der Nahrungsmittelerzeugung und –verarbeitung in China (Minh Nguyen)
  • Strukturen und Tendenzen in der Nahrungsmittelerzeugung und –verarbeitung in Indien (Minh Nguyen)
  • Nahrungsmittelerzeugung und –verarbeitung in einem Land in SO-Asien (z. B. Vietnam, Indonesien, Malaysia, Philippinen) (Minh Nguyen)
  • Novellierung der Novel-Food-Verordnung – Fluch oder Segen? (Klaus Menrad)
  • Wahrnehmung von „Health Claims“ bei Verbrauchern (Klaus Menrad)
  • Kenntnis und Verständnis von „Health Claims“ bei Verbrauchern (Klaus Menrad)
  • Die Grünlandnutzung in Deutschland im Wandel der Zeit (Florian Botzler)
  • Zielgruppenanalyse von Käufern von „frei von Lebensmitteln“ (z.B. glutenfrei, lactosefrei, frei von Zusatzstoffen) (Agnes Emberger-Klein)
  • Der Markt für alte Getreidesorten (z.B. Quinoa, Amaranth, Teff, Freekeh) (Agnes Emberger-Klein)
  • Zutatenliste und Nährwertkennzeichnung – Wissen und Verständnis von Verbrauchern (Agnes Emberger-Klein)
  • Einkaufs- und Vorratsverhalten von Verbrauchern in verschiedenen Lebensphasen (z.B. Singles, junge Familien, ältere Menschen) (Agnes Emberger-Klein)
  • Lebensmittelabfälle im privaten Haushalt – Status Quo und Maßnahmen zur Reduktion (Agnes Emberger-Klein)
  • Regionale Lebensmittel – Verständnis der Verbraucher  (Agnes Emberger-Klein)
  • Zielgruppenanalyse „Flexitarier“ (Agnes Emberger-Klein)
  • Veggie-Label – Status Quo in verschiedenen Ländern in der EU und Potential für Deutschland (Agnes Emberger-Klein)
  • Die Moralisierung von Lebensmittelmärkten (Agnes Emberger-Klein)
  • Das Image der Lebensmittelindustrie in Deutschland (Agnes Emberger-Klein)
  • Wer kauft direkt beim Bauern? – Zielgruppenanalyse (Agnes Emberger-Klein)
  • Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel in der EU (Agnes Emberger-Klein)
  • Soja aus Deutschland – Marktpotential und Akzeptanz des Anbaus unter Landwirten (Agnes Emberger-Klein)
  • Interesse von Erzeugern und Konsumenten für gentechnikfreies Soja aus der Ukraine (Dmytro Romets)
  • Folgen des Freihandelsabkommens zwischen der EU, Moldawien, der Ukraine und Georgien für die Lebensmittelindustrie in Europa (Dmytro Romets)
  • Verbraucherinteresse an Online-Shopping von Lebensmitteln (Paul Lampert)
  • Ökologische Bewertung der Distribution von Lebensmitteln aus dem Online-Versand (Paul Lampert)
  • Verschmutzer oder Schützer: Die Wahrnehmung der Landwirtschaft durch die Bevölkerung nach der Diskussion über Glyphosate und Bienensterben (Katharina Langer)
  • Steigerung der Akzeptanz von großen Agrarunternehmen („Massentierhaltung“, „Agrarindustrie vs. Bauernhöfe“) (Dmytro Romets)
Marktforschung und Marketing Gartenbau (wenn nicht anders genannt: Ansprechpartner Johanna Schöps/Paul Lampert
  • Gartentypen: Charakterisierung verschiedener Typen von Gärten und deren Besitzer
  • Verbrauchereinschätzungen zu nichtmarktfähigem Obst und Gemüse
  • Marktanalyse für Nicht-Pflanzen-Segmente des Gartenmarktes in Deutschland (z.B. Saatgut, Pflanzenbehandlungsmittel, Substrate und Erden, Maschinen, Möbel und Einrichtungsgegenstände, „Saisonmärkte“)
  • Situation und Perspektiven des ökologischen Gartenbaus in Deutschland
  • Der Wert von Gärten  (Agnes Emberger-Klein)
  • Urban-Farming – Wer ist aktiv? Was wird gemacht? (Agnes Emberger-Klein)
  • Quantifizierung des Marktes für professionelle Innenraumbegrünung in Deutschland (B2B) (Paul Lampert)
  • FairTrade Jungpflanzen – Markt und Akzeptanz bei den Produzenten (Paul Lampert)
  • Zahlungsbereitschaft von FairTrade Beet- und Balkonpflanzen (Paul Lampert)
  • Ausgestaltung von Marketing-Maßnahmen für einzelne Clubsorten bei Äpfeln – eine State-of-the-Art Analyse (Johanna Schöps)
  • Bekanntheit von Clubsorten beim Verbraucher und deren Kaufverhalten (Johanna Schöps)
  • Möglichkeiten der Übertragung von „Clubsorten“ bei anderen Produkten (Obst, Gemüse) (Johanna Schöps)
  • Chancen und Probleme beim Direktabsatz unterschiedlicher gartenbaulicher Produkte (Zierpflanzen, Gemüse, Obst etc.) (Johanna Schöps)
  • Charakterisierung von Kunden für Floristik/Schnittblumen (z. B. Lifestyle-orientierte Charakterisierung) (Johanna Schöps)
  • Wie gehen Verbraucher mit Pflanzen um? Motivation, Wissen, Handlungen
  • Innenraumbegrünung in Deutschland: Ein Marktüberblick (Paul Lampert)
  • Einstellung und Bedeutung von Innenraumbegrünungen bei Unternehmenskunden (und deren Entscheidungspersonen) (Paul Lampert)
  • Entwicklung auf dem Markt für Zierpflanzen in Deutschland und Niederlande der letzten 30 Jahre – ein Überblick (Johanna Schöps)
  • Faire Rosen im LEH: Konzepte, Akteure, Verbreitung (Johanna Schöps)
  • Gartenbau in Osteuropa (Rumänien/Bulgarien, GUS-Staaten etc.) (Johanna Schöps)
  • Multi-Kulturelle und soziale Unterschiede beim Kauf (bzw. bei der Verwendung) von Pflanzen und Gartenbauprodukten und sich daraus ergebende Handlungsempfehlungen für eine angepasste Marketingstrategie (Methode: z. B. Gruppendiskussion oder mündliches Interview) (Johanna Schöps)
  • Lebenszyklusanalysen für Produkte des Gartenbaus (v. a. Zierpflanzen, Obst, Gemüse): Methodik, Beispielanalysen, Daten (Johanna Schöps)
  • Relevanz von biologisch produzierten Zierpflanzen / Stauden / Gehölzen aus Verbrauchersicht (Johanna Schöps)
  • Sonderaktionen in der Preispolitik für Gartenbauprodukte: Sonderangebote und Reaktionen der Konkurrenz (Johanna Schöps)
  • Untersuchungen zur Qualitätsdefinition von Zierpflanzen aus Verbrauchersicht (Johanna Schöps)
  • Untersuchungen zur Qualitätsdefinition von Frischobst im LEH aus Verbrauchersicht
  • Marketing-Konzepte für Jungpflanzen produzierende Betriebe – Überblick und Potentiale (Johanna Schöps)
  • Verbraucherinteresse und Bekanntheit verschiedener (Jung-)Pflanzenkonzepte (z. B. Herbstzauber, u. ä.) (Johanna Schöps)
  • Verbraucherwahrnehmung der Herkunft von Frischgemüse und Auswirkungen auf das Kaufverhalten (Johanna Schöps)
  • Consumer Values – wie Werte den Kauf von Pflanzen beeinflussen! (Johanna Schöps)
  • Was bedeutet „Nachhaltigkeit“ für Käufer von Zierpflanzen? (Paul Lampert)
  • Stellenwert verschiedener ökologisch oder ethisch motivierter Kaufintentionen für die Käufer von Zierpflanzen (Paul Lampert)
  • Motivation und Verhalten der Nutzer verschiedener Typen von Gärten (Andreas Bauer)
Energetische Nutzung Nachwachsender Rohstoffe
  • Einfluss der Regulierung auf die Anwendung nachwachsender Rohstoffe oder erneuerbarer Energien (z. B. Windenergie, Solarenergie, Biogas, Biodiesel) – Vergleich verschiedener Mitgliedsländer der EU (Dmytro Romets)
  • Chancen und Möglichkeiten der Solarthermienutzung in Gebäuden (in Deutschland oder einem anderen Land) (Dmytro Romets)
  • EEG aus Verbrauchersicht (Thomas Decker)
  • Nachwachsende Rohstoffe in den Medien (Thomas Decker)
  • Chancen und Folgen für den Landschafts- und Naturschutz durch eine weitergehende Nutzung von Biogas (Thomas Decker)
  • Entwicklung von Marketing-Konzepten und -strategien für den Einsatz von aufbereitetem Biogas für Mobilitäts- und Heizungszwecke (Thomas Decker, Dmytro Romets)
  • Markteinführung / Akzeptanz von E10 (Thomas Decker)
  • Ökologischer und ökonomischer Vergleich verschiedener Möglichkeiten der Stromerzeugung in der Landwirtschaft (Thomas Decker)
  • Potenzial und Wirtschaftlichkeit regionaler Biomasseerzeugung in ausgewählten Regionen Deutschlands (Thomas Decker)
  • Qualitätssicherungssysteme bei Nachwachsenden Rohstoffen (Thomas Decker)
  • Veränderung des Landschaftsbilds durch Biogasanlagen: wie sieht das die lokale Bevölkerung? (Thomas Decker)
Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe
  • Zahlungsbereitschaft von privaten Kunden und Industrie für verschiedene Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen (z. b. biogene Schmierstoffe, Dämmstoffe, Kosmetika, Verpackungsmaterialien) (Christoph Scherer)
  • Kunststoff-Recycling versus Kunststoff aus Nachwachsenden Rohstoffen: Diskussion der Vor- und Nachteile (Christoph Scherer)
  • Fairtrade-Biokunststoffe? – Potentiale für landwirtschaftlich geprägte Regionen in Entwicklungsländern (Christoph Scherer)
  • Pflanzenölbasierte Kunststoffe (z.B. als NFK) als Werkstoffe in der Automobilindustrie (Christoph Scherer)
  • Der mediale Diskurs über Biokunststoffe – Mögliche Auswirkungen auf deren Akzeptanz (Christoph Scherer)
  • Markt- und Zielgruppenanalyse für Arzneipflanzen in Deutschland (Alexandra Welz)
  • Hopfen – der Alleskönner: Untersuchung von Verbraucherwissen und Produktakzeptanz (Alexandra Welz)
  • Einflussfaktoren auf die Akzeptanz eines innovativen hopfenbasierten Arzneimittels zur Selbstmedikation (Alexandra Welz)
  • Individueller versus altruistischer Nutzen beim Kauf von biobasierten Produkten (Florian Klein)
  • Öffentliche Wahrnehmung von Biokunststoffen (Florian Klein)
  • Was will der Bürger zu Biokunststoffen wissen? (Florian Klein)
Erneuerbare Energien
  • Analyse der Akzeptanz der Bevölkerung zum Netzausbau in Bayern (Beispiele für Proteste, Bürgerbegehren, Bürgerinitiativen etc.) (Thomas Decker)
  • Welche Rolle spielen Energiegenossenschaften bei der Umsetzung der Energiewende? (Katharina Langer)
  • Motive für eine Beteiligung an Energiegenossenschaften? (Katharina Langer)
  • Interesse von Bürgern an Bürgerkrediten zur Förderung erneuerbarer Energien oder zum Netzausbau (Johannes Gamel)
  • Analyse der Beispiele erfolgreicher Bürgerbeteiligungen bei erneuerbaren Energien außerhalb von Bayern (Katharina Langer)
  • Vom Landwirt zum Energiewirt – eine Weiterentwicklung durch Hof-Bioraffinerien (Florian Botzler)
  • Einsatz von erneuerbaren Energien in handwerklichen Lebensmittelbetrieben – Möglichkeiten zur Nutzung im Marketing (Agnes Emberger-Klein)
  • Vergleichende Akzeptanzanalyse bei Windenergieanlagen (in Bayern): Anwohner hypothetischer vs. Anwohner tatsächlicher Windenergieanlagen (Thomas Decker)
  • Vergleichende Akzeptanzanalyse bei Stromtrassen (in Bayern): Anwohner hypothetischer vs. Anwohner tatsächlicher Stromtrassen (Thomas Decker)
  • Akzeptanz konkreter Erneuerbarer-Energien-Projekte in unterschiedlichen Regionen (Thomas Decker)
  • Lateinamerika – Wachstumsmarkt für erneuerbare Energien? (Katharina Langer)
  • Analyse verschiedener Finanzierungsmodelle in Bezug auf Windkraft (Katharina Langer)
  • Fernwärme aus Tiefengeothermieanlagen – eine Analyse aus Verbrauchersicht (Thomas Decker)
  • Strategien und Maßnahmen für Imagekampagnen für Tiefengeothermieanlagen (Thomas Decker)
  • Gründe für den Kauf eines bestimmten Heizungssystems (Thomas Decker)
  • Analyse der Entwicklung der Marktsituation von Tiefengeothermie in Deutschland (Thomas Decker)
  • Erneuerbare Energien in den Medien (Thomas Decker)
  • Aktionismus oder Strategie? Politische Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien (Thomas Decker)
  • Zahlungsbereitschaft der Verbraucher für Ökostrom (Sebastian Rahbauer)
  • Kundentypisierung der Bezieher von Ökostrom (Sebastian Rahbauer)
  • Interesse von Photovoltaik-Besitzern an der Stromspeicherung (Florian Botzler)
Energie Effizienz
  • Home Energy Management Systeme in Deutschland: Status Quo (Thomas Decker)
  • Motivation und Verhalten von Käufern von Smart House Systemen (Thomas Decker)
  • Adoption energieeffizienter Produktionsverfahren in großen Agrarunternehmen (Agroholdings) (Dmytro Romets)
  • Optimierung des Energiemanagements bei Agroholdings (Dmytro Romets)
  • Rechtliche Rahmenbedingungen und Anreizsysteme für die energetische Sanierung (Thomas Decker)
  • Rechtliche Anforderungen beim Neubau (Thomas Decker)
  • Möglichkeiten der energetischen Sanierung (Thomas Decker)
  • Auswahl- und Entscheidungskriterien für die energetische Sanierung von Eigenheimen (Thomas Osterode)
  • Käufermotivation für die Anschaffung neuer Heizungssysteme in Eigenheimen (Thomas Osterode)
  • Vergleich von energieeinsparenden Maßnahmen von Mietern und Vermietern (Thomas Decker)
  • Kindererziehung zum Energiesparen (Thomas Decker)
  • Energiesparen – Wissen der Verbraucher (Thomas Decker)
  • Marketingmaßnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz (Thomas Decker
  • Bereitschaft von Privatpersonen, in die energetische Sanierung gemeinnütziger Gebäude zu investieren (Johannes Gamel)
  • Energieeinsparverhalten in Haushalten bei Routinehandlungen (Andreas Bauer)
Generelle Themen
  • Reduktion des eigenen C02-Fussabdrucks – Was wissen Verbraucher über eigene Handlungsspielräume? (Agnes Emberger-Klein)
  • Car-Sharing im städtischen und ländlichen Raum – Status-Quo und Potental (Agnes Emberger-Klein)
  • Einstellung zu nachhaltigem Konsum bei ausgewählten Produkten/Produktgruppen (Steffi Rumm)
  • Angebote und Nachfrage zu nachhaltigem Konsum bei ausgewählten Produkten/Produktgruppen (Steffi Rumm)
  • Rebound-Effekt vs. Nachhaltigem Konsum bei ausgewählten Produkten/Produktgruppen (Steffi Rumm
  • Lifestyle vs. Nachhaltigem Konsum bei ausgewählten Produkten/Produktgruppen (Steffi Rumm)
  • CO2-reduzierter/nachhaltiger Konsum bei ausgewählten Produkten/Produktgruppen: Stadt vs. Land (Steffi Rumm)
  • Mehr Ordnung –> nachhaltiger Konsum? (Thomas Decker)
  • Kindererziehung zum nachhaltigen Konsum (Thomas Decker)
  • Übersicht H20- Footprint (Thomas Decker)
  • Warum soll ich „Nachwachsende Rohstoffe“ studieren? (Thomas Decker)
  • Lassen sich „nachhaltigkeitsorientierte“ Konsumenten in Gruppen charakterisieren? (Thomas Decker)
  • Entwicklung des Arbeitsmarkts bei erneuerbaren Energien und Nachwachsenden Rohstoffen (Thomas Decker)
  • Mobilitätsverhalten im Alltag (z.B. Berufsverkehr, Freizeit) und im Urlaub (Andreas Bauer)
  • Konsistenz zwischen Umweltorientierung und Verhalten in verschiedenen umweltrelevanten Bereichen (Andreas Bauer)