Studieninhalte

Ablauf und Inhalt des Studiums

Die Aufnahme der Studierenden für das Masterprogramm Joint Degree Biomassetechnologie in Vollzeit erfolgt nur zum Wintersemester. Der Studienbetrieb findet bei der TUM in der Außenstelle Straubing statt und bei der Universität für Bodenkultur Wien. Wo der Studiengang gestartet wird, wann und wie oft die Universität dabei gewechselt wird, ist den Studierenden frei gestellt. Für die Erteilung des Joint Degrees sind mindestens ein Semester erfolgreich an der Partneruniversität absolviert werden. Aufgrund der bestandenen Masterprüfung wird der akademische Grad „Master of Science“ („M.Sc.“) verliehen.

Der Umfang der für die Erlangung des Mastergrades erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 Credits (70 Semesterwochenstunden), verteilt auf drei Semester. Hinzu kommen maximal sechs Monate für die Durchführung der Master’s Thesis. Der Umfang der zu erbringenden Prüfungsleistungen im Pflicht- und Wahlbereich im Masterstudiengang Biomassetechnologie beträgt damit mindestens 120 Credits. Die Regelstudienzeit für das Masterstudium beträgt insgesamt vier Semester.

Empfohlen wird 30 ECTS pro Semester zu absolvieren. Es sind sechs Module verpflichtend zu wählen. Da diese Module sowohl in Wien als auch in Straubing angeboten werden, können diese auch an beiden Hochschulen belegt werden. Bestandene Module können nicht zum Zweck einer Notenverbesserung wiederholt werden. Es besteht die Möglichkeit, ein Forschungspraktikum zu belegen. Dieses wird mit fünf ECTS bewertet und kann innerhalb der Universitäten oder außerhalb bei Firmen oder Behörden durchgeführt werden. Durch das Forschungspraktikum soll projektorientiertes Arbeiten in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen vermittelt werden.

Die allgemeinen und allgemeinbildenden Fächermodule sind Wahlmodule, die aus dem gesamten Modulkanon der Universitäten belegt werden können, ergänzen das Studienprofil. Dabei müssen Module im Umfang von 12 ECTS während des Studiums belegt werden. Daneben sollen Exkursionen und Projekte weitere Einblicke in die Praxis geben. 46 ECTS müssen aus den Wahlmodulen in den Bereichen nachwachsende Rohstoffe und Anbausysteme, Umwelt und Ökologie, chemisch-werkstoffliche Nutzung von Biomasse, energetische Nutzung von Biomasse und Ökonomie der nachwachsenden Rohstoffe belegt werden. Diese können sowohl an der Technischen Universität München (Außenstelle Straubing) als auch an der Universität für Bodenkultur Wien belegt werden. Eine Festlegung auf einen Schwerpunkt ist nicht nötig, aber möglich. Zwei ECTS müssen für das Masterseminar aufgewendet werden. Dies soll auf die Erstellung der Masterarbeit vorbereiten.

Bereiche

Der Masterstudiengang Biomassetechnologie zeichnet sich in hohem Maße durch einen interdisziplinären Ansatz aus. Die Absolventen wissen durch den Besuch der Module aus dem Bereich der Agrar- und Forstwissenschaften, welche Maßnahmen und Prozesse die Qualität der Rohstoffe aus der Natur bestimmt und welche Möglichkeiten bestehen, potenziell negative Umweltwirkungen nachwachsender Rohstoffe zu minimieren.

Sie verfügen am Ende ihres Studiums durch den Besuch der Module aus dem chemisch-stofflichen Bereich über Grundkenntnisse und wichtige Arbeitstechniken in den Bereichen Chemie und Biotechnologie sowie über Spezialkenntnisse zur chemischen oder biotechnologischen Konversion nachwachsender Rohstoffe oder verwertbarer Abfallstoffe. Die Absolventen verfügen über ein Basiswissen der Biokunststoffe und Werkstoffe und sind in der Lage, diese in ihren jeweiligen Vorzügen oder Nachteilen zu analysieren.

Durch Wahl der Module im energetischen Bereich verfügen sie über Kenntnisse der energetischen Nutzung biogener Rohstoffe und verwertbarer Abfallprodukte. Sie verstehen Zusammenhänge der Energiebindung und der Energieeffizienz. Ihnen sind grundsätzliche Technologiepfade unter Einbezug der verschiedenen Prozesse und Verfahren bekannt, um aus regenerativen Energien im Allgemeinen und nachwachsenden Rohstoffen bzw. Biomasse im Besonderen Endenergie in Form von Strom und Wärme bereitzustellen.

Absolventen, die Module aus dem Bereich Ökonomie nachwachsender Rohstoffe wählen, haben umfassende Kenntnisse über die nationalen und internationalen markt-, agrar- und umweltpolitischen Rahmenbedingungen und können ihre möglichen Auswirkungen auf verschiedene Wertschöpfungsketten von nachwachsenden Rohstoffen einschätzen. Sie sind im Weiteren in der Lage, die Erzeugung und Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen im Hinblick auf absatzmarkt- und betriebswirtschaftliche sowie ressourcenökonomische und umweltpolitische Gesichtspunkte zu analysieren und zu bewerten.

Neben fachlichen Kenntnissen und Methodenkompetenzen werden den Studierenden auch Sozialkompetenzen vermittelt. Die verschiedenen didaktischen Ansätze wie Gruppen- und Projektarbeiten, das gemeinsame interaktive Bearbeiten von Fallbeispielen, Präsentationstechniken, spezielle Module wie Führungspsychologie oder Kommunikation, sollen den Erwerb von erforderlichen Schlüsselqualifikationen unterstützen. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit verschiedenen Firmen (praxisbezogene Firmenprojekte, Masterarbeiten, Gastdozenten aus Unternehmen, Exkursionen) erhalten die Studierenden einen hohen Bezug zur Praxis.

Modulübersicht

Die Credit Points (gesamt 120 CP) bzw. die Gewichtung der einzelnen Module sind in der jeweiligen Fachprüfungs- und Studienordnung (FPSO) (scrollen Sie bitte bis zu: Biomassetechnologie) ersichtlich. Grundsätzlich müssen sowohl an der TUM (Wissenschaftszentrum Straubing) als auch an der BOKU Wien mindestens 20 CP erbracht werden. Mindestens 10 CP sind in fremdsprachigen Modulen abzulegen.

Pflichtmodule 32 CP*

Einführung in die stoffliche Nutzung, Einführung Energiewandlung &  Energiewirtschaft, Einführung in die Ökonomie Nachwachsender Rohstoffe, Nachwachsende Rohstoffe  und Agrarökosysteme, Einführung in die Ökobilanzierung Nachwachsender Rohstoffe, Nachwachsende Rohstoffe und Naturschutz, Methodenseminar (WZS) bzw. Masterseminar (BOKU Wien)

* diese Module werden sowohl an der TU München (Wissenschaftszentrum Straubing) als auch an der BOKU Wien angeboten.

Fachspezifische Wahlmodule nach Bereichen 46 CP

A) Agrar- und Forstwissenschaften
Spezielle Anbausysteme Nachwachsender Rohstoffe, Pflanzenbiotechnologie und Pflanzenzüchtung, Biogassysteme im Landwirtschaftsbetrieb, Nachwachsende Rohstoffe und Naturschutz, Ökophysiologie der Nutzpflanzen, Agroforstsysteme, Heil- und Gewürzpflanzen, Climate Change and Ecosystems (engl.), …

B) Chemisch-werkstoffliche Nutzung von Biomasse
Biogene Polymere, Bioraffinerie, Bioprozesstechnik, Chemische Verfahrenstechnik, Nachhaltige Chemie, Enzymtechnologie, Moderne Methoden der weißen Biotechnologie, Bioinformatik für Nawaro, Industrielle Mikrobiologie, …

C) Energetische Nutzung von Biomasse
Erzeugung von Strom und Wärme aus Biomasse, Energietechnik I, Energietechnik II, Regenerative Energien im Transportsektor, Biogastechnologie, Energie- und Ressourcenmanagement, Verfahrenstechnische Planung, Geothermie, …

D) Umwelt und Ökologie (BOKU Wien)
Life Cycle Assessment nachwachsender Rohstoffe, Ökologie, Umweltrecht, Globaler Wandel und Ökosysteme, Klimawandel und Waldbewirtschaftung, Crop Production in Organic Agriculture (engl.), Soil protection (engl.), Naturschutz- und Landschaftsökonomik, …

E) Ökonomie
Konsumentenverhalten, Marketing für Nawaro, Politische und volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen, Unternehmensanalyse und -management, Produkt- und Rohstoffmärkte, Advanced Environmental and Natural Resource Economics (engl.), …

Allgemeine Wahlmodule 12 CP

Angewandte Statistik, Materialwissenschaften Nachwachsender Rohstoffe, Führungspsychologie, Angewandte Ethik zu Nachwachsenden Rohstoffen, Material Flow Management, Arbeitswissenschaft und Arbeitssicherheit, Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement, Spanisch, Englisch, Rhetorik und Dialektik, InDisNet: das interdisziplinäre Netzwerk

Masterarbeit 30 CP

FPSO - Fachprüfungs- und Studienordnung

In der jeweiligen Fachprüfungs- und Studienordnung (scrollen Sie bitte bis zu: Biomassetechnologie) des Masterstudienganges Biomassetechnologie finden Sie Detailinformationen zu:

Inhaltsverzeichnis:

  • § 34 Geltungsbereich, akademischer Grad
  • § 35 Studienbeginn, Regelstudienzeit, ECTS
  • § 36 Qualifikationsvoraussetzungen
  • § 37 Modularisierung, Modulprüfung, Lehrveranstaltungen, Studienrichtungen, Unterrichtssprache
  • § 38 Prüfungsfristen, Studienfortschrittskontrolle, Fristversäumnis
  • § 39 Prüfungsausschuss
  • § 40 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen
  • § 41 Studienbegleitendes Prüfungsverfahren, Prüfungsformen
  • § 42 Anmeldung und Zulassung zur Masterprüfung
  • § 43 Umfang der Masterprüfung
  • § 44 Wiederholung, Nichtbestehen von Prüfungen
  • § 45 Studienleistungen
  • § 45a Multiple-Choice-Verfahren
  • § 46 Master’s Thesis
  • § 46a Masterkolloquium
  • § 47 Bestehen und Bewertung der Masterprüfung
  • § 48 Zeugnis, Urkunde, Diploma Supplement
  • § 49 In-Kraft-Treten

Anlage 1: Prüfungsmodule
Anlage 2: Eignungsverfahren
Anlage 3: Äquivalenzliste

Bei Fragen zum Studieninhalt, Aufbau des Studiums oder zur Fachprüfungs- und Studienordnung (FPSO) kontaktieren Sie bitte:

Dr. Alexander Höldrich

Studienkoordinator

📞 +49 (0) 9421 187-166
📠 +49 (0) 9421 187-130
📧 studieren.straubing@tum.de